Zug gewinnt Spitzenduell und stösst Gottéron vom Leaderthron

Ein kompakter EV Zug gewinnt das Spitzenspiel bei Fribourg-Gottéron mit 3:0 und übernimmt von den Romands den Leaderthron in der National League.

EVZ-Goalie Tobias Stephan parierte 32 Schüsse für seinen ersten Saison-Shutout. Ein Genieblitz von Viktor Stalberg zwölf Minuten vor Spielende besiegelte die Niederlage von Gottéron.

Der Schwede erkämpfte sich in Zuger Unterzahl die Scheibe im eigenen Abwehrdrittel und realisierte mit einem Sololauf übers ganze Eis das 2:0. Schliesslich sorgte Stalberg mit seinem bereits sechstem Meisterschaftstor, einem empty netter, in der Schlussminute noch für das Endresultat.

Schon das Zuger 1:0 von Reto Suri (5.) wäre fast ein Shorthander der Gäste gewesen. Der Schweizer Nationalstürmer profitierte von einem Lapsus von EVZ-Back Yannick Rathgeb, der an der blauen Linie zum Ausklang eines Freiburger Powerplays die Scheibe verlor. Unmittelbar davor war der Zuger Back Timo Helbling von der Strafbank zurückgekehrt.

Am Ende endeten fünf Freiburger Überzahlphasen ohne Torerfolg der Gastgeber. Beim EVZ bot mit dem makellos gebliebenen Stephan vorab auch der Schweizer Nationalkeeper eine herausragende Leistung.

Gottéron und Zug hatten vor ihrem Gipfeltreffen das Eis jeweils einzig in der zweiten Runde der aktuellen NL-Saison nicht als Sieger verlassen.

Telegramm:

Fribourg-Gottéron – Zug 0:3 (0:1, 0:0, 0:2)

5255 Zuschauer. – SR Dipietro, Massy/Fluri, Rebetez. – Tore: 5. Suri (McIntyre) 0:1. 48. Stalberg (Ausschluss Helbling!) 0:2. 60. (59:08) Stalberg (Roe, Lammer) 0:3 (ins leere Tor). – Strafen: keine gegen Fribourg-Gottéron, 5mal 2 Minuten gegen Zug. – PostFinance-Topskorer: Sprunger; Roe.

Fribourg-Gottéron: Brust; Holos, Chavaillaz; Kienzle, Stalder; Rathgeb, Schilt; Glauser; Leeger; Sprunger, Slater, Birner; Neuenschwander, Meunier, Nathan Marchon; Rossi, Bykow, Mottet; John Fritsche, Flavio Schmutz, Chiquet.

Zug: Stephan; Morant, Grossmann; Diaz, Geisser; Schlumpf, Stadler; Fohrler, Helbling; Lammer, Roe, Stalberg; Martschini, McIntyre, Suri; Klingberg, Kast, Senteler; Schnyder, Zehnder, Forrer.

Bemerkungen: Gottéron ohne Abplanalp, Cervenka (beide verletzt) und Tristain Vauclair (krank) sowie Rivera (gesperrt), Zug ohne Diem und Alatalo (beide verletzt). – 39. Pfostenschuss Slater. – 59. Timeout Gottéron, von 58:00 bis 59:08 ohne Torhüter.