ZSC vergibt Sieg in den Schlusssekunden

Die ZSC Lions verpassen in Göteborg einen schönen Prestigesieg und verlieren gegen Champions-League-Titelverteidiger Frölunda 4:5 nach Verlängerung.

Bei den Schweden, die seit Wiedereinführung des Wettbewerbs alle drei Male im Final gestanden und die letzten beiden Jahre gewonnen hatten, führten die Zürcher bis 14 Sekunden vor Schluss, ehe Joel Lundqvist zum 4:4 ausglich. Es war der vierte Gegentreffer in Unterzahl, da die Schweden den Goalie längst durch einen sechsten Feldspieler ersetzt hatten. In der Verlängerung brauchte der Ex-SCB-Stürmer Ryan Lasch dann nur gerade 51 Sekunden bis zum Siegtreffer der Schweden – der ersten Führung der Frölunda Indians.

Den vermeintlichen Siegtreffer der Löwen hatte Reto Schäppi 2:17 Minuten vor Schluss erzielt, nachdem Ronalds Kenins energisch – und an der Grenze der erlaubten Mittel – gestört und sich den Puck erobert hatte. Bereits zuvor hatte der ZSC ab der 6. Minute konstant geführt. Ausgerechnet die Zürcher Schweden-Fraktion hatte die Partie lanciert, als Neuzuzug Fredrik Pettersson einen Querpass Robert Nilssons direkt zur Führung verwandelte. Nach Inti Pestonis 2:0 und Fabrice Herzogs 3:1 brachten sich die Löwen durch Strafen unnötig in Bedrängnis – knapp vier Minuten vor Schluss glich Frölunda ein erstes Mal aus. Trotz einer starken Leistung von Goalie Lukas Flüeler (34 Paraden) wurde der Druck der Schweden am Ende zu gross.