Polizei suchte in der Nacht erfolglos nach Kettensägen-Angreifer

Der Kettensägen-Angreifer von Schaffhausen bleibt unauffindbar. Die Polizei hat auch in der Nacht auf Dienstag erfolglos nach dem Mann gesucht, der am Montagvormittag mit einer Kettensäge die Büros der CSS gestürmt und fünf Personen verletzt hatte.

Die ganze Nacht seien Beamte im Einsatz gewesen, sagte ein Sprecher der Schaffhauser Polizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Die Fahndung nach dem 51-Jährigen habe aber bislang nicht zum durchschlagenden Erfolg geführt.

Schweizer Polizisten waren auch in der Umgebung von Schaffhausen nahe der Grenze zu Deutschland mit Spürhunden im Einsatz. Es gebe aber keine Hinweise darauf, dass der Gesuchte über die Grenze nach Deutschland geflüchtet sei, sagte ein Sprecher des Lagezentrums im deutschen Baden-Württemberg der Nachrichtenagentur dpa.

Details zum Einsatz nannte die Schaffhauser Polizei vorerst nicht. Die Behörden wollen um 10 Uhr an einer Medienkonferenz in Schaffhausen weiter informieren.

Der Mann hat am Montagvormittag in Schaffhausen mit einer Kettensäge die Büros der CSS gestürmt und beim gezielten Angriff auf die Kasse zwei von deren Mitarbeitern verletzt. Verletzt wurden noch drei weitere Personen. Noch ist nicht bekannt, ob sie CSS-Kunden oder Passanten sind.

2014 und 2016 wurde der Täter in den Kantonen Bern und Luzern wegen Widerhandlungen gegen das Waffengesetz verurteilt. Der verwahrlost wirkende Mann lebte in letzter Zeit hauptsächlich in Wäldern. Die Polizei warnt vor ihm.