Lüthi in Assen in erster Startreihe – Aegerter von Startposition 11

Zwar reicht es ihm nicht wie im Vorjahr zur Pole-Position, doch als Dritter zeigt Tom Lüthi im Moto2-Qualifying in Assen erneut eine Top-Leistung. Dominique Aegerter sichert sich Startposition 11.

Lüthi fehlten am Samstag im Moto2-Qualifying zum Grand Prix der Niederlande nur 0,115 Sekunden auf die Bestzeit von Franco Morbidelli. Zwischen dem WM-Leader aus Italien und dem WM-Zweiten aus dem Emmental reihte sich Takaaki Nakagami ein. Der Japaner gewann im Vorjahr das Moto2-Rennen in Assen.

Aegerters Rückstand auf Morbidelli betrug 0,689 Sekunden. Jesko Raffin verlor als 20. rund 1,1 Sekunden auf die Spitze.

Baldassarri schwer gestürzt

Wegen eines schlimmen Sturzes von Lorenzo Baldassarri musste das Moto2-Qualifying in Assen für längere Zeit unterbrochen werden. Der 20-jährige Italiener wurde nach einem Highsider hoch in die Luft katapultiert und krachte dann mit grosser Wucht auf den Asphalt. In der anschliessenden Rutschphase wurde er zudem auch noch von seinem Motorrad im Nackenbereich getroffen.

Es dauerte rund eine Viertelstunde, bis Baldassarri, der bei Bewusstsein war, im Kiesbett vom medizinischen Personal versorgt und danach mit der Ambulanz abtransportiert werden konnte. Genauere Informationen über den Gesundheitszustand des letztjährigen Moto2-Siegers des GP von San Marino waren zunächst nicht bekannt.

Erste Pole-Position für Zarco

Johann Zarco (Yamaha) war im Qualifying der Königsklasse der Schnellste. Der zweifache Moto2-Weltmeister und MotoGP-Rookie aus Frankreich blieb um knapp einen Zehntel vor dem Spanier Marc Marquez (Honda). Der italienische Ducati-Fahrer Danilo Petrucci (0,385 zurück) komplettierte als Dritter vor seinem Landsmann Valentino Rossi die erste Startreihe. WM-Leader Maverick Viñales blieb auf nasser Strecke nur die elfte Startposition für das Rennen (Start 13.00 Uhr). Als zuvor letzter Franzose in der MotoGP-Klasse startete Olivier Jacque 2002 in Deutschland von der Pole-Position.

Die Pole-Position in der Moto3-Klasse ging an den Spanier Jorge Martin.