Zu schnell unterwegs 

Zwei der sichergestellten Sportwagen. (Bild kapozg)

Die Zuger Polizei hat neun Autofahrer erwischt, die ausserorts mit bis zu 78 Stundenkilometern zu schnell unterwegs waren. 

Bei einer mobilen Geschwindigkeitskontrolle hat die Zuger Polizei am Freitag (9. Juni 2017), kurz vor 14:30 Uhr, auf der Kantonsstrasse in Baar neun Sportwagen registriert, die mit Netto-Geschwindigkeiten zwischen 93 und 158 km/h unterwegs waren. Einer der Lenker überschritt die auf diesem Streckenabschnitt erlaubte Höchstgeschwindigkeit um netto 78 km/h. Damit ist der sogenannte «Rasertatbestand» gemäss Art. 90 Abs. 4 SVG erfüllt. Auf dem erwähnten Ausserorts-Streckenabschnitt gilt die Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h.

Bei den Lenkern handelt es sich um Männer im Alter zwischen 30 und 64 Jahren. Die internationale Gruppe mietete die Autos für eine Rundreise durch die Schweiz und Österreich.

Drei der fehlbaren Lenker erhielten eine Ordnungsbusse. Die anderen sechs Lenker müssen sich vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten. Fünf von ihnen mussten ein Bussendepositum von mehreren Hundert Franken hinterlegen. Für den 60-jährigen Mann aus Singapur, der den «Rasertatbestand» erfüllte, beträgt dieses mehrere Tausend Franken. Darüber hinaus erhielt er ein Fahrverbot für die Schweiz auf unbestimmte Zeit. Der von ihm gefahrene Sportwagen wurde sichergestellt und anschliessend dem Vermieter ausgehändigt. (kapozg)