Abteilung Logopädie klärt pro Jahr 700 Kinder ab

Im Kindergartenalter werden Kinder auf ihren sprachlichen Entwicklungsstand geprüft – und deren Eltern wenn nötig auf eine logopädische Abklärung hingewiesen. Bild Bilderbox

Knapp 90 Prozent aller Kinder, die abgeklärt werden, sind im Kindergarten- und Primarschulalter. Zu Therapien aber würden Eltern nicht gedrängt. Sie würden lediglich auf den Sinn hingewiesen.

Bereits im ersten Kindergartenjahr werden logopädische Reihenuntersuchungen, sogenannte Screenings, durchgeführt. Diese bestehen aus Vorgespräch mit der Kindergartenlehrperson, kurzer sprachlicher Untersuchung des Kindes, Nachbesprechung mit der Kindergartenlehrperson und Verfassen einer kurzen, normierten schriftlichen Rückmeldung an die Eltern. Kantonsrätin Bernadette Wasescha-Lussi wollte in einer Interpellation wissen, wer diesen Reihenuntersuch legitimiert. In seiner Antwort verweist der Regierungsrat auf die Verordnung über die kantonalen Spezialdienste der Volksschule, in welcher der Abteilung Logopädie ein entsprechender Auftrag – und somit die Legitimation – erteilt werde. (sigi)

Mehr dazu in der Printausgabe vom Freitag.